Für alle Anwendungen mit den brainLight-Systemen benötigt der Anwender die brainLight Visualisierungsbrille. Wählen Sie hier zwischen der brainLight Visualisierungsbrille Transparent und der brainLight Visualisierungsbrille Dark. Nur durch die von der ausgehenden Lichtimpulse wird die revolutionäre Tiefenentspannung erst möglich. Der Anwender setzt sich zu Beginn einer Anwendung in den Sessel und setzt neben den Kopfhörern ebenfalls die Visualisierungsbrille auf. Diese ist mit einem Regler versehen, so dass der Anwender die Intensität der Lichtimpulse so einstellen kann, dass es Ihm angenehm erscheint. Wer folgende Voraussetzungen erfüllt, sollte allerdings von einer Nutzung der Visualisierungsbrille dringend absehen, da gegebenenfalls eine gesundheitliche Beeinträchtigung vorhanden ist und diese somit noch verstärkt wird.

 

Wie funktionieren die Lichtimpulse der Visualisierungsbrille?



Die Lichtimpulse aus der Visualisierungsbrille setzen je nach gewähltem Programm entweder erst zu Mitte oder schon zu Beginn des Programms ein. Die Art der Massage und die Melodie der Entspannungsmusik wird durch die Lichtimpulse untermalt und gegebenenfalls sogar verstärkt. Die Lichtimpulse und die entspannenden Klänge in Kombination haben zum Ziel den Anwender in eine besonders tiefe Entspannung zu führen. Dies erfolgt indem eine rhythmische Wiedergabe von Ton und Licht beide Hirnhälften synchronisiert.

Viele kennen es während man im Winter aufwacht, wenn es draußen noch dunkel ist und auch erst wieder nach Sonnenuntergang zu Hause ist, wird man hier schnell von einer dauerhaften Müdigkeit und Antriebslosigkeit gepackt, ein geläufiger Begriff ist hier der Winterblues. Im Sommer hingegen wacht man zu Sonnenstrahlen und Vogelgezwitscher auf und selbst gegen 21 Uhr ist es oft noch lange nicht dunkel. Man kann als Person also durchaus spüren wie verschiedene Lichtverhältnisse die körperliche Aktivität beeinflussen und bedingen ob man nun mehr oder weniger motiviert durch den Tag geht. In der Wissenschaft wird dies als biologische Wirkung des Lichts bezeichnet.

Die Intensität des Lichts beeinflusst so in der Tat den natürlichen Rhythmus des Menschen. Wenn man sich beispielsweise in einem Zustand der Müdigkeit befindet wird ein grelles Licht als weniger angenehm empfunden als eines das etwas gedämmt ist. Daher auch die optionale Verwendung einer brainLight Visualisierungsbrille in, denn wie es vielen Menschen nur bei komplett abgedunkeltem Raum Möglich ist Schlaf zu finden, können ebenso viele nur bei kompletter visueller Abschottung richtig entspannen und abschalten.

Welche Wirkung hat die Lichtintensität auf den menschlichen Körper?



Ein dritter Fotorezeptor auf der menschlichen Netzhaut nimmt einen bestimmten Reiz auf und leitet diesen statt an das Sehzentrum an das Rückenmark und die Zirbeldrüse weiter. In dieser Drüse wird das Hormon Melatonin produziert, welches den Schlaf-Wach-Rhythmus steuert. Die Bildung von Melatonin entsteht hauptsächlich bei Dunkelheit, das Licht diese Bildung hemmt. Während des Schlafes verdoppelt sich die Melatoninkonzentration um den Faktor drei bei älteren Menschen und um den Faktor 12 bei jüngeren Menschen. Das Maximum wird erreicht wenn sich der Mensch in der Tiefschlafphase befindet. Im Laufe des Lebens produziert der menschliche Körper immer weniger Melatonin, was erklärt, dass vermehrt ältere Personen an Schlafstörungen leiden und jüngere weniger.

In etwa so lässt sich auch besagter Winterblues erklären, wenn das Licht die körperliche Aktivität beeinflusst. Da es im Winter verhältnismäßig weniger Sonnenstunden und somit auch weniger Licht gibt, ist der Melatoninspiegel auch tagsüber relativ hoch. Das bedeutet dass wir häufiger tagsüber unter Müdigkeit leiden und dann in der Nacht Schlafstörungen auftreten. Im schlimmsten Fall führt dieses Übermaß an Müdigkeit und geringer körperlicher Betätigung sogar zu einer Winterdepression. Hier können als Präventionsmaßnahme Spaziergänge bei vergleichsweise hellem Tageslicht helfen oder alternativ eine Lichttherapie.

Weiter wird so durch das Licht ein Bereich im Gehirn angesprochen, der für die Aktivität des Menschen zuständig ist, was bedeutet das das Licht unter anderem bestimmt wie ausgeprägt unsere Aktivitätsbereitschaft ist und somit auch wie entspannt wir sind.

So wie die Musik aus den Kopfhörern für den Grad der Entspannung verantwortlich ist sprich das die Person „runter kommt“, sorgen die Lichtimpulse aus der Visualisierungsbrille dafür, dass beide Hirnhälften Synchron arbeiten (gleich ausgelastet/mit Reizen bespielt werden). So kann der Mensch viel tiefer in einen stark entspannten fast tranceartigen Zustand kommen, wie es ohne Brille nicht der Fall wäre. Im Normalfall arbeiten die beiden Hirnhälften nicht synchron, da die Linke Hirnhälfte für Kognitive Fähigkeiten zuständig ist und die rechte Hirnhälfte für non verbale Kommunikation und motorische Fähigkeiten zuständig ist.


Die Wirkungsweise der Visualisierungsbrille und der von dort ausgehenden Lichtimpulse geht wie folgt von statten: Die moderne Erforschung der Effekte von rhythmischem Licht und Klängen begann Mitte der 30er Jahre, als Wissenschaftler entdeckten, dass sich die Gehirnwellen auf den Rhythmus der blitzenden Lichtstimulationen einstimmen. Diesen Prozess nennt man Kopplung. Wenn z. B. ein Stroboskop mit einer Frequenz von 10 Hz auf das Auge gerichtet ist, kann man an Hand der EEG-Aufzeichnung feststellen, dass sich die Gehirnwellen der Versuchsperson auf eben diese Frequenz von 10 Hz einstimmen. Nun kennen wir schon aus der Antike, dass beide Phänomene zur Erlangung von Trancezuständen kombiniert wurden durch rhythmisches Trommeln, Rasseln, Klatschen oder Singen, zusammen mit flackerndem Licht, erzeugt durch Lagerfeuer, Kerzen, Fackeln o. ä. In unserer heutigen technologischen Welt wurde dieses Wissen durch die Mikroelektronik revolutioniert.