`

Simone Ziegler

BACHELOR THESIS: Wirksamkeitsforschung eines EQ-Seminars im Rahmen des Gesundheitsmanagements für speziell belastetes Personal mit unterstützender Anwendungen eines brainLight®-Komplettsystems

Zusammenfassung
Studiengegenstand war ein EQ-Seminar, das Professor Christoph Tiebel von der Hochschule Heilbronn mit den Mitarbeitern eines BRK-Pflegeheims durchführte.

Thematisiert wurde, dass der EQ im großen Ausmaß für den Erfolg im Leben verantwortlich ist. Bei der emotionalen Intelligenz handelt es sich um ein relativ neues Konzept, welches zwar bereits 1990 von den Psychologen Salovey und Mayers erforscht wurde, allerdings erst fünf Jahre später durch den Psychologen Daniel Goleman an Popularität gewann. Mit der Zeit fand die emotionale Intelligenz vermehrt Anklang und es wird zunehmend versucht, sie in Unternehmen, Einrichtungen und Bildungsstätten zu integrieren. Dennoch konnte der große kommerzielle Durchbruch noch nicht realisiert werden, was u. a. durch die weitverbreiteten Kritiken begründet ist.

Die Forschungsstudie dieser Bachelorthesis stellt ein Projekt dar, bei welchem untersucht wurde, inwieweit sich die Beherrschung der emotionalen Intelligenz im Arbeitsalltag bemerkbar macht. Dies wurde anhand einer Wirksamkeitsanalyse eines EQ-Seminars, kombiniert mit einem unterstützenden Element, dem brainLight®-Komplettsystem, getestet. Die Zusammensetzung des EQ-Seminars mit dem brainLight®-Komplettsystem war aufgrund der ähnlichen Wertevermittlung erfolgsversprechend. Das Unternehmen brainLight® verfolgt die Philosophie, Menschen wieder mit ihrem eigentlichen Wesen in Kontakt zu bringen und das globale Bewusstsein und Verständnis zu vermehren. Dahingehend wurde eine komplementäre Wirkung angestrebt. Da die Wirkung ausschließlich in Verbindung mit einem realen Projektpartner festzustellen ist, wurde die Studie mit Mitarbeitern des BRK Pflegeheims Buxheim durchgeführt. Dabei wurde u. a. der Aspekt betrachtet, dass Personen in der Pflegebranche in ihrem Berufsalltag sowohl vor großen körperlichen Herausforderungen als auch unter speziellem psychischen Druck stehen. Hinzu kommen der demografische Wandel und der damit verbundene, in Zukunft noch stärker werdende Fachkräftemangel. Die theoretische Grundlage zu diesem Thema bestand darin, verschiedene Modelle der emotionalen Intelligenz zu betrachten und die wesentlichen Grundzüge zu verstehen.

Primär wurde von dem Fünf-Faktoren-Modell nach Goleman ausgegangen, welches aus Selbstwahrnehmung, Selbstkontrolle, Selbstmotivation, Empathie und sozialer Kompetenz besteht. Nachfolgend ging es darum, einen genaueren Eindruck von den teilnehmenden Mitarbeitern und deren Arbeitssituation zu erhalten. Das BRK Pflegeheim Buxheim stellt ein verhältnismäßig qualitativ hochwertiges Umfeld sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Bewohner dar. Allerdings konnten auch hier bereits erste Anzeichen des prekären Trends festgestellt werden. Projektbeginn war der 08. November 2012. An diesem Tag fand das EQ-Seminar statt und das brainLight®-System wurde eingeführt. Das Seminar konnte, den generierten Ergebnissen zufolge, hinreichend Inhalte der emotionalen Intelligenz vermitteln. Anhand einer unmittelbaren und mittelbaren Befragung beschrieben die Teilnehmer die wahrgenommene Wirkung. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Mitarbeiter sowohl im Fähigkeitsbereich des Selbstmanagements als auch im Beziehungsmanagement deutlich stärker einschätzen als zuvor. Auch bei tendenziell rückläufigen Trends war die Quintessenz, dass jede Fähigkeit auf Basis der individuellen Beherrschung weiterentwickelt werden konnte. Aus dem Verlauf der vierwöchigen Forschungsdauer mit dem brainLight®-Komplettsystem kann ebenso ein positives Resümee gezogen werden. Nicht nur einzelne Eigenschaften wie `Entspanntheit', `Innere Ruhe und Gelassenheit´ und `Stressresistenz´ konnten gestärkt werden, sondern auch körperlich fühlten sich die Teilnehmer wohler. In Bezug auf das Allgemeinbefinden und auf die Verarbeitung bestimmter Emotionen konnte eine Wirkung festgestellt werden, welche langfristig gesundheitsfördernde Folgen haben könnte. Hinsichtlich der Fragestellung, ob sich beide Elemente komplementär beeinflussen, entstand ebenfalls ein affirmatives Ergebnis.

Generell bewerteten die Teilnehmer die Studie sehr positiv. Eine Übertragung der Ergebnisse auf andersartige Unternehmungen stellte den Faktor „Emotionale Intelligenz“ zusätzlich als wandelbare betriebswirtschaftliche Größe heraus.

Das EQ-Seminar mit unterstützender Anwendung des brainLight®-Systems wurde nicht einzig den Strukturen und den Umständen des Pflegeheims angepasst. Beide Elemente vermitteln Wissen, von dem jeder Manager, jede Führungskraft, jeder Mitarbeiter, selbst Lehrende profitieren können. Der Nutzen der Teilnehmer, resultierend aus dieser Forschungsarbeit war bereits merklich und könnte mit hoher Wahrscheinlichkeit noch ausgeweitet werden. Eine aussichtsreiche Entwicklung wäre, wenn nicht nur einzelne Mitarbeiter oder Führungskräfte einem solchen Seminar beiwohnen würden, sondern Wert auf die Schulung einer gesamten Organisation gelegt würde. Obwohl dies eine zeit- und kostenintensive Maßnahme ist, wird in Zukunft eine gewisse Unterstützung seitens des Arbeitgebers nicht ausbleiben können. Bei den Ergebnissen der kleinen Stichprobe dieses Projektes wurden die persönlichen Meinungen der Teilnehmer eingefangen. Daher stellen die generierten Ergebnisse zwar eine Zukunftstendenz, jedoch keine vorbehaltlose Prognose dar. Allerdings ist das Gesamtresultat sehr vielversprechend und kann eine Methode sein, sich als Arbeitgeber zu differenzieren. Denn das Projekt stellt eine Maßnahme dar, welche den Arbeitnehmern Unterstützung, Wertschätzung und Kooperationswillen signalisiert.

Fazit:
Nach einer vierwöchigen Nutzung des brainLight-Systems konnten 91 Prozent der Probanden die Inhalte des Seminars abrufen. Die brainLight-Anwendungen unterstützen Mitarbeiter bei ihrem Vorhaben, Gelerntes zu vertiefen.