`

Vom 5. bis 6.4.2016 findet das 12. Deutsche CSR-Forum, das Internationale Forum für Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit in Ludwigsburg bei Stuttgart statt. Das aufregende Themenspektrum reicht vom Abgas-Skandal bei VW bis zur Flüchtlingskrise. Es wird ein nachhaltiger Diskurs über Verhaltensregeln von Unternehmen, die Akzeptanz der Bürger und das Verhältnis zwischen Staat und Wirtschaft mit ausgezeichneten Referenten stattfinden. Die brainLight GmbH, Marktführer im Bereich ganzheitlicher Entspannungssysteme, ist mit ihren digitalen Lösungsansätzen dabei und sorgt mit ihren einzigartigen und innovativen High-Tech-Systemen für eine nachhaltige Life Balance bei Teilnehmern und Ausstellern.

Wirtschaft und Gesellschaft entwickeln sich ständig weiter. So erfordert heute insbesondere die Globalisierung von Märkten, Ressourcen und gesellschaftlichen Werten sowie die fortschreitende Digitalisierung und der demographische Wandel besondere Aufmerksamkeit. Denn sie bieten Chancen und Risiken zugleich. Beim 12. Deutschen CSR-Forum in Ludwigsburg werden auch in diesem Jahr wieder die Themen Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit in all ihren Facetten diskutiert und weiter vorangetrieben. Einer der Schwerpunktbereiche in diesem Jahr stellt die Flüchtlingsproblematik dar, welche derzeit die Staaten und Gesellschaften in ganz Europa fordert. 

Mit der Initiative „Wir zusammen“ leistet die deutsche Wirtschaft bereits einen positiven Beitrag dazu. Zahlreiche Unternehmen engagieren sich hier im Rahmen von Integrations-Projekten. Sie sehen nicht nur die Notwendigkeit, den Ankommenden Perspektiven zu eröffnen, sondern auch die Chancen, die die Zuwanderung unserem Land bietet.

Initiator und Veranstalter des größten Forums dieser Art in Europa ist Wolfgang Scheunemann, ehemals Leiter der globalen Technologie- und Umweltkommunikation bei der Daimler AG und heute Geschäftsführer der Stuttgarter Unternehmensberatung dokeo.

Zu den prominenten Referenten im Theatersaal des Ludwigsburger Forums gehört u. a. der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Günther Oettinger. 

Auf dem CSR-Forum wird man auf Teilnehmer treffen, die von ihren eigenen Erfahrungen berichten und ebenfalls am Austausch interessiert sind. Es gibt bei den interaktiven Formaten keine Unterteilung in Referenten und Zuhörer, sondern nur Diskussionen auf Augenhöhe. Es ist eine intensive Veranstaltung mit Best Practice Workshops, Fishbowl Diskussionen und Präsentationen der Teilnehmer untereinander. Die offene Atmosphäre in Kombination mit der Möglichkeit, selber zu gestalten, führt zu einem sehr aktiven und impulsgebenden Event.

 

Human Resources Summit

Einen wesentlichen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung leistet das Personalmanagement in Unternehmen. Human Ressource Manager stehen mehr denn je vor der Herausforderung, Nachwuchs zu gewinnen, Fachkräfte zu suchen und den demografischen Wandel im eigenen Haus zu gestalten. Corporate Social Responsibility spielt dabei eine zunehmend wichtigere Rolle. Bei internen Mitarbeiterumfragen erzielt das soziale oder ökologische Engagement regelmäßig mit die höchsten Zustimmungsraten. Bewerber und Mitarbeiter fragen nach Verantwortung und Werten ihres Arbeitgebers. Sie wollen nicht nur für ein Produkt arbeiten, sie wollen sich zu ihrem Unternehmen bekennen können und einen Sinn in ihrem Handeln finden. Das Gehalt ist längst nicht mehr ihr einziger Motivator. Auf dem Deutschen CSR-Forum 2015 diskutierten daher erstmals Personalmanager, wie sie mit „Herz, Hand und Verstand“ (Cornelia Hulla, Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes für Personalmanager) Mitarbeiter für CSR begeistern und wie den Kolleginnen und Kollegen die Verantwortung für das Unternehmen nahe gebracht werden kann.

 

CSR-Preisverleihung

Am Abend des ersten Tages findet im Beisein vieler Ehrengäste die Verleihung des Deutschen CSR-Preises durch das Deutsche CSR-Forum statt. Die diesjährigen Finalisten sind u. a. Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (Kategorie: Herausragendes CSR-Engagement), die REWE Group in Köln und der NABU (Biodiversitätsmanagement zum Erhalt der weltweiten biologischen Vielfalt), die J. Schmalz GmbH in Glatten (CO2-Vermeidung als Beitrag zum Klimaschutz), die Ford-Werke GmbH in Köln (Gender Diversity), die Mercedes-Benz Bank AG in Stuttgart (CSR-Kommunikation), die CWS-boco Supply Chain Management GmbH, Lauterbach  (CSR in der Lieferkette) und Hogan Lovells (Mitarbeiterengagement).

 

Sustainability Engagement

Am 1. Januar 2017 ist Stichtag – die unternehmerische Gesellschaftsverantwortung wird berichtspflichtig. Ab 2017 müssen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern über Leistungen in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft, Mitarbeiter, Menschenrechte,  Korruptionsbekämpfung und Vielfalt in Führungsgremien (Diversity) berichten. Berichtspflichtige Unternehmen werden ihre Zulieferer in die Pflicht nehmen. Dadurch werden auch kleine und mittlere Unternehmen zunehmend mit CSR (Corporate Social Responsibility) konfrontiert. 

Verschiedene Interessengruppen wie Investoren, Kunden, Lieferanten und potenzielle Mitarbeiter können sich so also ein umfassendes Bild vom Unternehmen machen.

Der Nachhaltigkeitsbericht erweitert dabei den traditionellen Geschäftsbericht um weitere Faktoren wie Aussagen zu Strategien, Risiken und Ergebnissen in den Bereichen Umwelt, gesellschaftliche Verantwortung, Arbeitnehmer- und Menschenrechte, Bekämpfung von Korruption sowie Diversität im Management. 

Die brainLight GmbH befürwortet die Mission des Deutschen CSR-Forum sowie die Ludwigsburger Erklärung und unterstützt die CSR-Initiative der Bayerischen Wirtschaft. Sie kümmert sich im Rahmen der sozialen Verantwortung um ihre Kunden, Mitarbeiter und um andere. Im Rahmen der Charity Aktion des Life Balance Day 2015 wurde ein Check von 3420 Euro an den Verband „Brücke der Hoffnung“, der seit vielen Jahren mit zahlreichen Projekten Kindern in der Ukraine hilft, überreicht.

Dazu sagt Ursula Sauer, Geschäftsführerin der brainLight GmbH: „Man muss die Menschen in den Mittelpunkt des Unternehmens stellen. Bemüht man sich um sie, verringert man Unzufriedenheit, steigert die Loyalität und Leistungsbereitschaft und steigert dadurch in der Regel den wirtschaftlichen Erfolg. brainLight hat mit seiner Mission „Wohlfühlen für Alle“ dieses Verständnis nachhaltig im Unternehmen verankert und lebt dieses täglich. Auch mit unseren BGM-Services tragen wir in Form von nachhaltiger Sensibilisierung, Empowerment und des integrierten brainLight-Wohlfühlkonzeptes dieses Bewusstsein in Organisationen hinein, denn nur wenn sich Menschen wohlfühlen, können sie nachhaltig motiviert, leistungsfähig und gesund bleiben.“

Die kompetenten brainLight-Berater beraten Sie gerne über die innovativen Produkte und spezialisierten Dienstleistungsangebote der brainLight GmbH und freuen sich auf ein inspirierendes Event.

Seit 1988 entwickelt und vertreibt die brainLight GmbH ganzheitliche Entspannungssysteme. Zusätzlich veranstaltet das Unternehmen Seminare, vermittelt Wellness-Konzepte, baut Entspannungsstudios auf und produziert Tonträger. Auf zahlreichen Messen, Kongressen und Firmen-Events ist die brainLight GmbH mit Wellness-Lounges vertreten. Zum 4. Mal in Folge wurde das jeweils exklusivste brainLight-System 2016 mit dem begehrten Plus X Award ausgezeichnet. brainLight-Systeme sind Tiefenentspannungssystem der Jahre 2012/13, 2013/14 und 2014/15 und wurden von der Fachjury jeweils prämiert als "Bestes Produkt des Jahres".

 

PRESSEKONTAKT:

Jost Sagasser
brainLight GmbH
Leiter Unternehmenskommunikation
Hauptstraße 52
63773 Goldbach
Mail: jost.sagasser@brainlight.de
Telefon: 06021 590 713
Social Media: facebook.brainlight.de
Sustainability Engagement: csr.brainlight.de, nachhaltigkeit.brainlight.de, CSR-Initiative

 

×