Es präsentieren sich die führenden Aussteller in den Bereichen Shopsoftware & Technik, Payment & Logistik, Usability, Online Marketing sowie Social & Mobile. Die brainLight GmbHhttp://www.internetworld-messe.de/Ausstellerverzeichnis/detail/Full-Service-Dienstleister-Full-Service-Provider/brainLight-GmbH-442 ), mit ihren Produkten Marktführer im Bereich Entspannung, Wohlfühlen und Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist mit digitalen Lösungsansätzen mit dabei und sorgt mit ihren einzigartigen High-Tech-Entspannungssystemen für eine optimale Digital Balance bei allen Teilnehmern und Ausstellern.

Der deutsche Einzelhandel, drittgrößter Wirtschaftszweig in Deutschland, steht vor gravierenden Veränderungen. Der wachsende Online-Handel und Smartphones haben die Spielregeln im Handel radikal verändert und verlagern die Kundenbudgets immer weiter in Richtung Online. Der stationäre Handel muss reagieren, denn bereits jetzt zeigen sich die fatalen Folgen in Form von geschlossenen Geschäften und zunehmend unattraktiven Innenstädten, u. a. hat daher das Funkhaus Aschaffenburg die Aktion „Lass´ den Click in den Deiner Stadt“ ins Leben gerufen.

Der Online-Handel in Deutschland wird aktuell von den großen E-Commerce Playern wie z. B. Amazon dominiert. Allerdings drängen immer mehr Multichannel-Händler, wie z. B. das zur Media-Saturn-Holding (Metro AG) gehörige Aschaffenburger Unternehmen Redcoon, mit ihren umfangreichen Möglichkeiten der Kundenansprache in diese Domäne ein. Aktuelle Studien belegen, dass Online-Shops, die ihren Kunden über mehrere Touchpoints begegnen, stärker wachsen als Online-Pure-Player, die nur auf einem Kanal aktiv sind. Auch die immer stärkere und vor allem kanalübergreifende Nutzung von Daten wird den Multichannel-Anbietern hier Vorteile zuspielen. Klar ist jedenfalls, dass der E-Commerce Markt sehr dynamisch agiert und der Wettbewerb zunimmt. Daher ist es umso wichtiger, die neuesten Trends und Technologien stets im Auge zu behalten.

Das sind die TOP-Trends im E-Commerce:

 

  1. Noch mehr Fokus auf Mobile
  2. Augmented Reality und Virtuelle Services
  3. Personalisierung des Angebotes
  4. Verwässerung zwischen den Kanälen Online und Offline
  5. Amazon SEO: Hier hat der SEO-Toolboxanbieter SISTRIX ein kostenloses Keyword-Tool entwickelt, mit dem E-Commerce Suchbegriffe gecheckt werden können.
  6. Youtube Video-Marketing
  7. Wearables Marketing
  8. Erweiterung der Social Media Kanäle und das Bespielen mit interessantem Content.

 

 

Erstmals auf der Internet World mit dabei ist 2016 die Internet World Academy. Sie bietet mit exzellenten Top-Referenten die Möglichkeit, sich nützliche Ideen für das eigene Business abzuschauen – egal ob man sich für das Thema Kanalverknüpfung, Customer Experience, Mobile, Internationalisierung, Logistik, Pricing oder B2B-E-Commerce interessiert.

Mit dabei sind u.a.:

Stephan Zoll, Geschäftsführer von eBay International: Er wird am ersten Messetag einen der ersten Vorträge des Tages halten und den Besuchern gleich zu Beginn die Zukunft von Online-Marktplätzen erläutern.

Markus Schöberl, Senior Manager Seller Services Germany bei Amazon: Sein Vortrag zeigt, wie man Kunden auf der ganzen Welt mit Global Selling erreicht.

Domenico Cipolla, CEO von Rocket Internets Möbel-Onlineshop Home: Er spricht über die Serviceoase Internet und gibt Tipps, wie man online und mobil einzigartige Einkaufserlebnisse schafft.

Thomas Hörner, Online-Marketing- und E-Commerce Berater: Drohnen und 3D-Druck statt Paketauto - Was Versandhändler in der Logistik zu erwarten haben (und was nicht).

Philipp Sorg, Senior Data Scientist beim E-Commerce-Software-Anbieter Econda: Wie man mit datengetriebenem Cross-Channel-Marketing den Kundenwert steigern kann.

Die Messebesucher können sich in Intensiv-Workshops zu verschiedenen Themen weiterbilden. Fünf Infoarenen mit insgesamt rund 100 Fachvorträgen zu sämtlichen E-Commerce-relevanten Themen stehen bereit. Auch die brainLight GmbH wird sich dort Anregungen holen, um im Rahmen ihrer digitalen Strategie ihr E-Commerce-Geschäft kontinuierlich weiter auszubauen. Denn der E-Commerce-Markt in Deutschland ist noch lange nicht gesättigt. Allgemein gehen renommierte Marktforscher immer noch von zweistelligen Wachstumsraten aus. Allerdings wird nur der davon profitieren, wer als Händler seine Prozesse im Griff hat und die Marketingklaviatur zu vernünftigen Kosten beherrscht. Vor allem der Globale E-Commerce und die Internationalisierung sind auch für die brainLight GmbH äußerst wichtige Themen, da die Expansion ins Ausland ganz oben auf der ToDo-Liste steht.

 

Jochen Hufgard, Geschäftsführer der brainLight GmbH, ist davon überzeugt, dass Mobile E-Commerce zunehmend weltweit zum primären Kontaktpunkt zwischen Händler und Endkunden werden wird und die moderne Form des Katalog-Versenders darstellt. Hufgard ist sich sicher, dass das Zusammenwachsen von Online- und Offline-Handel hierbei im Fokus stehen wird. Als technische Innovationen im E-Commerce sieht er Tools, Services, Software und Apps, die die Kundenansprache und Kundenbindung erleichtern sowie in der Lage sind, Signale und Daten des Kunden auszuwerten, um ihm ein intelligenteres bzw. das passende Angebot zu erstellen. Ebenfalls sieht Hufgard eine funktionierende bzw. automatisierte Logistik als eine zentrale Anforderung für den E-Commerce. Dabei geht es natürlich nicht nur darum, den Kunden zufriedenzustellen, sondern auch wirtschaftlich attraktiv.

 

Folgende Punkte stehen für den Geschäftsführer der brainLight GmbH ganz oben:

 

  1. Fokussierung auf eigene USP (Unique Selling Proposition) und konsequente Umsetzung im Markt, da der Preis kein ausschlaggebendes Argument für Kundenbindung ist. Dazu gehört die Trennung von Prozessen und Systemen, die nicht passen. 
  2. Trennung vom Katalogdenken, denn nicht die eigenen Produkte und Sortimente stehen im Fokus, sondern der Kunde.
  3. Fokussierung auf Mobile und Perfektionierung der Strategie, denn wer nicht bereit ist, auf die Bequemlichkeit der Kunden zu reagieren und dem Nutzerverhalten der Digital Natives zu folgen, wird sich aus dem Wettbewerb verabschieden.
  4. Definieren von Erfolgskennzahlen und Durchführen eines effizienten Controllings, um Kosten zu senken und Rendite zu steigern, denn nur so hält man das Geld zusammen und kann profitabel wachsen.
  5. Die Extra-Meile gehen, das Besondere bieten und am Goldstandard orientieren: Die Kunden werden es danken.

 

 

 

Besonders begeistert zeigt sich der Visionär Hufgard von den Themen Virtual Reality und Wearables. Es geht davon aus, dass wir eine rasante Entwicklung im Bereich Hardware erleben. Hier tauchen immer mehr kleine Geräte auf, welche in den unterschiedlichen Lebensbereichen eingesetzt werden und auf deren Basis dann wieder neue Ideen und Geschäftsmodelle entwickelt werden können. Beispielsweise kann durch eine Uhr, die  den Entspannungszustand trackt und WLAN-fähig ist, ein Entspannungstrainer oder Mediziner per Ferndiagnose einen Verhaltensplan aufstellen bzw. entsprechende Maßnahmen, wie z. B. brainLight-Sessions, einleiten. Durch  die Verbreitung von Smartphones, zukünftig Datenbrillen oder Virtual Reality-Brillen entstehen für Handelsunternehmen überwältigende Formen der Experience-Communication. Gerade im Virtual Shopping hat die Datenbrille laut Hufgard enormes Potenzial.

 

Mit Smartwatches kommt nicht nur die Kommunikation, sondern auch der E-Commerce an das Handgelenk, denn Besitzer von Wearables haben ein hohes Interesse daran, über ihre Smartwatches, Fitnessarmbänder oder Datenbrillen mobil einzukaufen, Bestellungen zu tätigen oder Buchungen durchzuführen. Insgesamt ist das Thema Wearables im Moment bereits vor allem in der gebildeten und besser verdienenden Bevölkerungsschicht Deutschlands angekommen. Laut Experten werden Wearables einen neuen Verkaufs-Boom, ähnlich wie bei den Smartphones, auslösen.

 

Seit 1988 entwickelt und vertreibt die brainLight GmbH ganzheitliche Entspannungssysteme. Zusätzlich veranstaltet das Unternehmen Seminare, vermittelt Wellness-Konzepte, baut Entspannungsstudios auf und produziert Tonträger. Auf zahlreichen Messen, Kongressen und Firmen-Events ist die brainLight GmbH mit Wellness-Lounges vertreten. Das jeweils aktuellste brainLight-System wurde 2014/15 zum 3. Mal in Folge mit dem begehrten Plus X Award ausgezeichnet. Damit ist es Tiefenentspannungssystem der Jahre 2012/13, 2013/14 und 2014/15, und wurde von der Fachjury jeweils prämiert als "Bestes Produkt des Jahres".

 

 

PRESSEKONTAKT:
Jost Sagasser
brainLight GmbH
Leiter Unternehmenskommunikation
Hauptstraße 52
63773 Goldbach
Mail: jost.sagasser@brainlight.de
Telefon: 06021 590 713
Social Media: facebook.brainlight.de